Waldlehrpfad - Windfus - Puhlbruch

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

1965 wurde von der Waldjugend Windfus im Puhlbruch dieser Waldlehrpfad eingerichtet. Wanderer konnten durch aufgestellte Erklärungsschilder und Schaukästen mit Anschauungsmaterial über Landschaft sowie Tier- und Pflanzenwelt der Region damals sicher beeindruckende Informationen erhalten.

Wer allerdings hofft, auch heute noch diese Hilfen in voller Pracht genießen zu können, wird herbe enttäuscht. Verblichen, vergilbt und im wahrsten Sinne des Wortes angestaubt sind die lehrreichen Hinweise - die ausgestopften Tiere muten heute eher wie Gruselmaterial an. Nicht, dass es mich persönlich stören würde, aber wer den Weg mit Kindern auf sich nimmt, muss sich mehr damit beschäftigen, zu erklären, warum alles so heruntergekommen ist, als kindgerecht informieren zu können. Vor allem die fehlenden Bäume zu den entsprechenden Hinweisschildern sind eher traurig. Auch fand ich es nicht mehr sehr zeitgemäß, das Rotwild für Waldschäden verantwortlich zu machen und damit die Jagd zu rechtfertigen, da augenscheinlich Großteile des Waldes durch die Dummheit der Menschen, die glaubten, Monokultur wäre erstrebenswert, wohl ebenfalls - wenn nicht sogar um einiges mehr - zerstört wurden. Auch dazu werde ich Fotos zeigen. Da ich nicht "vom Fach" bin, betone ich, dass es sich bei diesen Aussagen um meine rein subjektive Meinung handelt.

 

Doch fort vom Traurigen und zurück zu der Kraft, die der Wald uns auch heute noch geben kann. Denn wer an teils blindglasigen Schaukästen und ausgeblichenen Ausdrucken vorbeisehen kann, und wer Lust hat, die Natur auch ohne die veralteten Hinweise zu genießen, dem kann ich diese Tour empfehlen.